check-circle Created with Sketch.

Lebensläufe

Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Martin Holtmann

Seit 01/2010 Ärztlicher Direktor, LWL-Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Bochum
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie & Psychosomatik
 Professur für Kinder- und Jugendpsychiatrie & Psychotherapie
der Ruhr-Universität Bochum

Geburtsdatum 16. Oktober 1970 in Neuss

 

 

 

Ärztliche Tätigkeit


11/2008-12/2009 Ltd. Oberarzt, Vertreter des Ärztlichen Direktors
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim

2004-10/2008 Oberarzt, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt
(Prof. Dr. F. Poustka) 
2003-2004 Assistenzarzt, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes-
und Jugendalters, Klinikum der Goethe-Universität, Frankfurt
2001-2003 Assistenzarzt, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
(Prof. Dr. Dr. M.H. Schmidt)
1999-2000  Arzt im Praktikum, Epilepsiezentrum Bethel/Bielefeld, Klinik Kidron für Kinder
   (Dr. med. H.E. Boenigk)

Akademische Ausbildung


1992-1999   Humanmedizin, WWU Münster und Universität Padua/Italien
1990-1992 Katholische Theologie, Universitäten Münster und Würzburg, Vordiplom

 

Facharztanerkennung

05/2006 Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie,
Landesärztekammer Hessen

 

Habilitation und Lehrbefugnis

12/2006  „Jenseits der Kernsymptomatik hyperkinetischer Störungen: Prädiktoren, 
Komorbidität und neurophysiologische Korrelate“,
Fachbereich Medizin der Goethe Universität Frankfurt a.M.

 

Listenplätze

05/2010 Ruf auf die W3-Professur für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universität
Würzburg; Ablehnung des Rufs
03/2010 Ernennung zum Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie (W3-analog),
 Ruhr Universität Bochum
03/2010 Secundo loco, W3-Professur für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universität
Würzburg
07/2009 Primo loco, Professur für Kinder- und Jugendpsychiatrie (W3-analog),
 Ruhr Universität Bochum
12/2008  Primo loco, Assistenz-Professur/Tenure Track für Kinder- und Jugendpsychiatrie,
Universität Bern; Ruf abgelehnt nach Wechsel an das ZI Mannheim
02/2008 Secundo loco, W3-Professur für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universität
Marburg
12/2006  Secundo loco, W3-Professur für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universität Ulm

 

Dissertation
2002   ”Förderung interaktioneller Kompetenzen von Medizinstudierenden“
gefördert von der Stiftung Lehre der Medizinischen Fakultät Münster,
magna cum laude

 

Postgraduierte Qualifikationen
2006-2007 Health Care Management; mibeg-Institut / Ärztekammer Nordrhein
(Betriebsführung, Controlling, Qualitätsmanagement, Personalführung, Marketing)
2002-2004  Verhaltenstherapie (ZI Mannheim / IVT Kurpfalz)
2003   EEG-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie
2002   Familientherapie (ADTF Heidelberg)

 

Auszeichnungen & Stipendien
2015 Carlsson Wedemeyer-Förderpreis der Stiftung Deutsche Depressionshilfe
2010  August-Homburger-Preis für besondere wissenschaftliche Leistungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
2006  Donald J. Cohen Fellow 2006 der International Association of Child and
Adolescent Psychiatry (IACAPAP)
2002   Stipendiat, 3rd Research Seminary, Camposampiero/Italien, der European
Society of Child and Adolescent Psychiatry (ESCAP)
03-09/1996 ERASMUS-Stipendium der Europäischen Union, Universität Padua/Italien


Geschäftsf. Herausgeber  Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

 

Mitgliedschaften
• Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (DGKJP)
• Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie (DGKN)
• Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS)
• European ADHD Guidelines Group (EAGG / EUNETHYDIS)
• Gutachterkommission für Ärztliche Haftungsfragen bei der ÄKWL
• Kommission Sucht der DGKJP
• Stiftungsrat der Stiftung Deutsche Depressionshilfe