check-circle Created with Sketch.

Ambulanz

Wann immer ein Kind oder ein Jugendlicher unter 18 Jahren psychische Probleme hat, ist zunächst eine Vorstellung in einer unserer Ambulanzen sinnvoll. Für Patienten in Krisensituationen gibt es dort spezielle Notfallsprechstunden. Diese befinden sich am Standort der LWL-Universitätsklinik Hamm sowie in unseren sechs Tageskliniken.

Nach telefonischer oder persönlicher Anmeldung in der jeweiligen Ambulanz vergeben wir Sprechstundentermine. Dabei ist es uns wichtig, dass die behandelnden Haus- oder möglicherweise auch Fachärztinnen und -ärzte uns per Überweisung zur Mitbehandlung beauftragen. Notfälle versorgen wir auch außerhalb der Sprechzeiten sofort.

Unsere weiteren Ambulanzen

Essstörungsambulanz

Erfolgreich gegen Essstörungen mit KOALA

Besonders im Kindes- und Jugendalter treten Essstörungen wie Magersucht (Anorexie), Ess-Brechsucht (Bulimie) und Essanfälle (Binge Eating) auf. Da sie die Erkrankten schwerwiegend körperlich und seelisch beeinträchtigen, ist eine schnelle und frühzeitige Behandlung dringend notwendig. 

Im Rahmen einer Vorstellung in der Essstörungsambulanz können Eltern, betroffene Kinder und Jugendliche eine möglichst zeitnahe Beratung in Form von Diagnosestellung, Informationen über Zugangswege zu ambulanter psychotherapeutischer Behandlung sowie therapeutische Angebote erhalten. Zudem kann eine stationäre Behandlung erfolgen. Die oberärztliche Leitung der essstörungsspezifischen, psychotherapeutischen Station und der Essstörungsambulanz liegt bei Kathrin Steinberg.

Das ambulante Angebot

Zur Klärung diagnostischer Fragen und Beratung zu Behandlungsoptionen bieten wir eine Essstörungsssprechstunde an. Interessierte können sich über das Sekretariat der Ambulanz für Termine anmelden. Nach einer ersten Klärung können unterstützende Gespräche bis zum Beginn einer Psychotherapie durchgeführt werden.

Für interessierte Eltern gibt es zudem die Möglichkeit, an unserer Psychoedukationsgruppe für Angehörige teilzunehmen. Diese findet in zwei bis drei Durchläufen pro Jahr statt.

Neben der ambulanten Behandlung von Essstörungen haben wir das Kompetenzzentrum zur Behandlung und Erforschung von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter (KOALA) aufgebaut. 

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Essstörungsambulanz

Das Logo von KOALA zeigt einen Koala-Bären mit grünem Blatt.

Suchtambulanz

Für Jugendliche mit Suchtproblemen haben wir eine Suchtambulanz eingerichtet. Hier werden in erster Linie die Voraussetzungen für einen qualifizierten Entzug abgeklärt. Auch wenn sich sich alle Beteiligten um eine zeitnahe Aufnahme bemühen, muss im Regelfall von einer Wartezeit ausgegangen werden.

Aus diesem Grund bieten wir ambulante Gespräche zur Überbrückung der Wartezeit an. Unsere bisherige Erfahrung zeigt allerdings, dass nicht alle motivierten Patienten nahtlos in die weiterführenden Behandlungsangebote der Drogenstationen übernommen werden können. Deshalb bieten wir den Jugendlichen ein ambulantes „Überbrückungsangebot“ mit verschiedenen therapeutischen Elementen an.

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Suchtambulanz

Nadja Olah arbeitet als Sozialarbeiterin in unserer Suchtambulanz und im Kliniksozialdienst.

Traumaambulanz

In unserer Traumaambulanz finden junge Menschen mit Belastungen nach schwerwiegenden, überwältigenden Ereignissen und Erlebnissen Hilfe. Wir bieten Unterstützung für Kinder und Jugendliche,

  • die Opfer von krimineller, sexueller und körperlicher Gewalt wurden
  • mit komplexen und frühen schwerwiegenden Belastungen durch generelle Schutzlosigkeit, Vernachlässigung und Verwahrlosung
  • als Zeugen von Gewalttaten und anderen belastenden Ereignissen
  • mit Verlusterfahrungen (z.B. dem plötzlichen Tod einernahestehenden Person)
  • nach belastenden Unfällen und Naturkatastrophen
  • als Kriegs-, Folter- und Flüchtlingsopfer

 

Für Informationen oder zur Anmeldung steht Ihnen unsere Institutsambulanz zur Verfügung.

Foto zeigt mehrere Teddybären